23.06.2022 Musik, Veranstaltungen

Barockvioline unentdeckt. Ignazio Albertini: Spektakulär

Über Leben und Werk des Komponisten Ignazio Albertini ist heute wenig bekannt. Geboren um 1644 wahrscheinlich in Mailand, wirkte Albertini lange Zeit in Wien und gehörte dort einer Gruppe von Musikern an, die dem Hof verbunden waren und in deren Mittelpunkt Johann Heinrich Schmelzer stand.

Über Leben und Werk des Komponisten Ignazio Albertini ist heute wenig bekannt. Geboren um 1644 wahrscheinlich in Mailand, wirkte Albertini lange Zeit in Wien und gehörte dort einer Gruppe von Musikern an, die dem Hof verbunden waren und in deren Mittelpunkt Johann Heinrich Schmelzer stand. Zu seinem Umfeld gehörten ebenso Nikolaus Adam Strungk und Heinrich Ignaz Franz Biber wie auch der Komponist, Theoretiker und Lehrer Johann Theile.

Das einzige erhaltene Werk Albertinis ist die Sammlung der zwölf Sonaten für Violine und Basso continuo (gedruckt 1692 in Wien und Frankfurt), welche dem Stil Schmelzers und Bibers nahestehen. Diese Werke, die in ihrer Gesamtheit als „Sonatinae“ betitelt wurden, aber jeweils mit „Sonata“ bezeichnet sind, erschienen erst sieben Jahre nach seinem unglüchklichen Tod (1685) und sind Leopold dem I. gewidmet. Es sind technisch und kompositorisch eigenständige Werke, in denen sich der italienische Stil mit der virtuosen Violin-Tradition von Albertinis österreichischen und deutschen Zeitgenossen auf interessante Weise vermischt hat. Charakteristisch für diese Sonaten sind starke Kontraste und ruhige Übergänge, metrisch freie Abschnitte wechseln mit starken rhythmischen Passagen ab und es gibt sehr melodiöse wie auch tänzerische Sätze. Albetinis Kontakte zu Schmelzer, seine Bekanntschaft mit Karl Liechtenstein- Kastelkorn von Olmütz und seine Position am Hofe Eleonora Gonzagas, scheinen ihn als einen außergewöhnlichen Instrumentalisten auszuzeichnen, was seine Sonaten auch bestätigen können.

 

Programm:

Violinsonaten von Ignazio Albertini sowie Violinsonaten von Heinrich Biber

Aufführende:

Jolanta Sosnowska – Violine, Künstlerische Leitung

Ján Krigovský – Violone (Pressburg, SK)

Marek Čermák – Orgel (Brünn, CZ)

 

Datum und Uhrzeit:

Do., 23. Juni 2022, 19.30 Uhr

Ort:

Pfarrkirche Mariahilf, Barnabitengasse 14, 1060 Wien

Info und Karten:

Tickets: barockviolineunentdeckt@gmail.com

 

Veranstalter:

Jolanta Sosnowska, Stadt Wien Kultur

Partner:

Polnisches Institut Wien


SAVE THE DATE: Vienna Design Week: „Hack

Was passiert, wenn wir bekannte Verfahren, Materialien und Werkzeuge anders als üblich miteinander kombinieren? Die Ausstellung HACK THE PROCESS dokumentiert ein Experiment von Studierenden der School of Form in Warschau. Ihre Aufgabe bestand darin, Keramikgefäße aus flüssigem Porzellan und in Abkehr von einer seit 200 Jahren unveränderten Herstellungsmethode anzufertigen.
17 09.2022 03 11.2022 Design, Veranstaltungen

SAVE THE DATE: 16. Internationaler Henryk-Wieniawski-Violinwettbewerb. Konzert

Für die diesjährige Ausgabe des Wettbewerbs haben sich 224 BewerberInnen angemeldet. Unter den qualifizierten ViolinistInnen sind zwei aus Österreich.
16 09.2022 Musik, Veranstaltungen

SAVE THE DATE: Konzert von Stefania Brodska

Beim Konzert zur Finissage der Ausstellung „Broken Dreams“ singt die ukrainische Klangtherapeutin und Multiinstrumentalistin Stefania Brodska ihre eigenen Kompositionen.
08 09.2022 Kunst, Musik, Veranstaltungen