27.10.2020 Musik, Veranstaltungen

Correspondance des arts – Chopins Lieder

Fryderyk Chopin ist vor allem für seine Klavierkompositionen bekannt. Er vertonte aber auch circa 30 Gedichte, was zu seinen Lebzeiten unbemerkt blieb.

Fryderyk Chopin ist vor allem für seine Klavierkompositionen bekannt. Er vertonte aber auch circa 30 Gedichte, was zu seinen Lebzeiten unbemerkt blieb. Seine Kunstlieder zeichnen sich aber durch eine außergewöhnliche Vielfalt aus – sowohl stilistisch als auch thematisch. Einige Beispiele, ergänzt durch Lieder von Ludwig van Beethoven und Franz Schubert, werden von Łukasz Konieczny (Bass) und Anna Marchwińska (Klavier) bei diesem exklusiven Konzert präsentiert.

Der Bass Łukasz Konieczny wurde in Łódź, Polen, geboren und absolvierte sein Gesangsstudium an der Musikakademie Breslau. Meisterklassen bei namhaften Sängern und Pädagogen wie Prof. Christian Elsner, Deborah Polaski, Franz Grundheber, Jane Henschel, Linda Watson, David Syrus sowie Schauspielkurse an der Internationalen Filmschule Köln rundeten seine Ausbildung ab. In den Jahren 2011 bis 2019 gehörte er dem festen Ensemble der Deutschen Oper am Rhein an.

Gastspiele führten ihn u. a. zu den Händelfestspielen Halle, ans Mainfrankentheater Würzburg, an die Staatsoper Hamburg sowie zu den Münchner Opernfestspielen, an die Dresdner Semperoper, an die Dubai Opera, an die Bayerische Staatsoper sowie an die Nationaloper Warschau.

In der Spielzeit 2019/20 ist er wieder u. a. als Fafner in „Rheingold“ und in „Siegfried“ an der Deutschen Oper am Rhein sowie als Sparafucile in „Rigoletto“, Skoluba in Moniuszkos „Gespensterschloss“ und Faust und Inquisitor in Prokofjews „Der feurige Engel“ an der Nationaloper Warschau zu sehen.

Die Pianistin Anna Marchwińska studierte an der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität in Warschau, an der Stanford University und an der Juilliard School unter der Leitung von so bedeutenden Lehrern wie Bronisława Kawalla, Jerzy Marchwiński, Sam Sanders und Brian Zeger. Sie hat viele Preise und internationale Musikwettbewerbe gewonnen. Von 1997 bis 2002 arbeitete sie als Gesangspädagogin an der Juilliard School Opera Center and Voice Department.

Sie hat auch mit der New York City Opera, der Metropolitan Opera und der Di Capo Opera sowie mit renommierten Musikfestivals (Tanglewood Musikfestival, Bregenzer Festspiele, Ludwig van Beethoven Osterfestspiele) zusammengearbeitet. Seit 1992 beschäftigt sie sich hauptsächlich mit Kammermusik.

Datum und Uhrzeit:
Di., 27. Oktober, 19.00 Uhr

Ort:
Ehrbar Saal, Mühlgasse 28, 1040 Wien

Info und Karten:
Eintritt frei. Anmeldung erforderlich: event.wien@instytutpolski.org

Veranstalter:
Polnisches Institut Wien

 


Debatte: Die Frauen der Wende 🗓

Anlässlich des 40. Jahrestages der Gründung der Unabhängigen Gewerkschaft "Solidarność"“ veranstaltet das Polnische Institut in Zusammenarbeit mit dem Institut für den Donauraum und Mitteleuropa und den Kulturinstituten der Länder der Visegrad-Gruppe (Collegium Hungaricum, Slowakisches Institut und Tschechisches Zentrum) eine Diskussion mit Zeitzeugen aus Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei, die sich in den 1980er Jahren für den Sturz des kommunistischen Regimes in den Ländern Mittel- und Osteuropas eingesetzt haben.
05 11.2020 Geschichte, Veranstaltungen

!!!ABGESAGT!!! KL Gusen als Ort der Vernichtung

Das deutsche nationalsozialistische Konzentrationslager in Mauthausen-Gusen spielte eine enorme Rolle im Prozess der Vernichtung der europäischen Intelligenz – u. a. Polen, Spanier, Italiener, Ungarn und Franzosen.
22 10.2020 Geschichte, Veranstaltungen