23.03.2020 - 30.06.2020 Archiv

#kinoPolska

So lange das Coronavirus alle Veranstaltungen verhindert, versorgen wir euch hier digital jede Woche mit einem filmischen Einblick in die wunderbare Geschichte des polnischen Kinos.

Der Anfang ist immer voller Hoffnung. Nicht nur für die Eltern, sondern auch für die Kinder. Die Ernüchterung kommt im Leben früh genug, aber sie muss nicht zwingend mit dem Bildungssystem zu tun haben. Einige der filmischen Bildungsstätten in Polen haben sogar Kultstatus erworben. Eine von ihnen ist die Staatliche Hochschule für Film, Fernsehen und Theater „Leon Schiller“ in Łódź, abgekürzt PWSFTviT. Wir wollen in der Reihe #kinoPOLSKA an die ersten Schritte einiger ihrer Absolventen erinnern und  und weitere Gesichter des polnischen Films vorstellen.

I / Marek Piwowski
II / Krzysztof Kieślowski
III / Roman Polański
IV / Krystyna Janda
V / Kazimierz Karabasz
VI / Das Kino der Frauen – Dorota Kędzierzawska
VII / Jerzy Stuhr
VIII / Andrzej Wajda
IV / At Home
X / Bogumił Kobiela
XI / Wojciech Kilar



I / Marek Piwowski

Wir beginnen mit zwei Kurzfilmen aus der Studienzeit und einem unvergesslichen Langfilm. Gast der ersten Folge von #kinoPOLSKA ist Marek Piwowski, das „unartige Kind“ des polnischen Kinos. In seinem ersten Kurzfilm verwandelte er die Filmschule in ein absurdes Western-Städtchen (als Referenz an den kürzlich verstorben Hollywood-Kinohelden Kirk Douglas) und im zweiten in eine Spelunke oder Obdachlosenkantine. Was ihm beinahe die Exmatrikulation einbrachte. Der dritte Film „Rejs / Die Dampferfahrt“ verstaubte mehre Jahre in Regalen, wohin er durch die Staatszensur verbannt wurde. Film ab!
 

II / Krzysztof Kieślowski
 
So lange das Coronavirus alle Veranstaltungen verhindert, versorgen wir euch digital jede Woche mit einem filmischen Einblick in die Geschichte des polnischen Kinos.
 
Krzysztof Kieślowski (1941–1996) gelang es, in der letzen Dekade des 20. Jahrhunderts den Blick der Welt- und Kino-Öffentlichkeit auf Polen zu lenken. Seine frühen Dokumentarfilme waren in ihrer Rohheit ein außergewöhnlicher Einblick in den Alltag des real existierenden Sozialismus der Volksrepublik Polen. Das beste Beispiel hierfür – und heute immer noch aktuell – ist „Szpital / Das Krankenhaus“.
 
Im Zentrum Kieślowskis filmischer Fragestellungen standen die Moral und sowie die Frage nach ihrer Funktion als Handlungsprinzip – nach dem, was je nach Perspektive richtig und was falsch ist, nach der conditio humana. Kieślowskis kinematografische Kathedrale war eine Religion ohne Gott und Kirche; seine Interpretation des Dekalogs ist immer noch aktuell. Kieślowskis vielleicht bedeutendstes Werk „Amator / Der Filmamateur“ ist ein tiefer und ausdifferenzierter Einblick in die Welt des Sozialismus und zugleich eine eindringliche Hinterfragung der manipulativen Kraft der Medien.
 
Ein Interview mit dem Ausnahmekünstler zeigt den scharfen Geist des Mannes, dessen Kino  den Alltag in seiner ganzen Nacktheit berührte. Film ab!

III / Roman Polański
 
Polańskis Filme erzählen die immer gleiche Geschichte von einem repressiven System als Falle ohne rettenden Ausweg. Ganz gleich, ob sich die Handlung in einem Segelboot, einem Schloss, auf einem Floß, in einem Haus oder im Warschauer Ghetto abspielt – seine Helden sind immer gezwungen, größte seelische Strapazen auf sich zu nehmen und nach einem menschenwürdigen Ausweg zu suchen. Die Bilder dazu liefern keine Fast-Food-Happy-Ends, sie sind eher ein bitterer Beigeschmack der conditio humana: Der Mensch bleibt Mensch und die Katastrophen seines Daseins sind mit dem ihn umgebenden System untrennbar verbunden. Hier ein Einblick in die Anfänge seiner außergewöhnlichen internationalen Kariere.

IV / Krystyna Janda
 
Sterne kann man am Nachthimmel leuchten sehen, aber ebenso im abgedunkelten Raum des Kinos. Sie leuchten uns von der Leinwand entgegen und erhellen unsere Herzen. Krystyna Janda ist so ein Stern auf den Leinwänden des Weltkinos. Ihr Debüt in Andrzej Wajdas „Der Mann aus Marmor“ machte sie zur Ikone der Freiheit – ihre erhobene Faust gegen den kommunistischen Propagandasender blieb als Symbol des Widerstandes gegen Lügen und als Zeichen menschlicher Würde im Gedächtnis. Für ihre Rolle in „Verhör einer Frau / Przesłuchanie“ von Ryszard Bugajski, in dem sie eine Frau in Krallen des stalinistischen Systems spielte, wurde sie in Cannes als beste Darstellerin ausgezeichnet. Ihre schauspielerischen Leistungen und ihre Berufsvita standen immer auch im Zeichen des Engagements für bürgerliche Rechte. 2006 wurde die Schauspielerin mit der Karlsmedaille für europäische Medien geehrt.

V / Kazimierz Karabasz

Der Dokumentarfilm war schon immer ein wesentliches Bestandteil der polnischen Kinematografie und damit auch des Filmfestivals filmPOLSKA. Neben Jerzy Bossak gilt vor allem Kazimierz Karabasz (1930–2018) nach dem Zweiten Weltkrieg als Vater der polnischen Dokumentarfilm-Schule. Sein filmisches Motto lautete: „Das geduldige Auge“. Seine filmischen Beobachtung der Gesellschaft ergeben ein unbeschönigtes Archiv des Sozialenlebens in Polen. Durch seine integre Persönlichkeit beeinflusste er als Lehrmeister und Mentor mehrere Generationen von Filmemacher(inne)n – die sogenannte „Karabasz-Schule“ gehört die crème de la crème der polnischen Dokumentar-/Filmer, darunter so illustre Namen wie Krzysztof Kieślowski, Marcel Łoziński, Maria Zmarz-Koczanowicz und Paweł Kędzierski.

VI / Das Kino der Frauen – Dorota Kędzierzawska

Das Herz hüpft vor Freude, wenn man die heutige polnische Filmlandschaft mit Hinblick auf die Rolle von Regisseurinnen betrachtet. Doch die Anfänge waren schwer. Vor dem Krieg standen in Polen neben Nina Niovillo nur drei weitere Frauen hinter der Kamera: Marta Flantz, Alicja Horn und Stanisława Perzanowska. Die erste Regisseurin die über die Grenzen des Landes hinaus bekannt wurde war Wanda Jakubowska. Die „polnischen Filmschule“ hingegen war eine reine Männerdomäne und so ist auch der Blick auf die Traumata des Zeiten Weltkriegs ein maskuliner geblieben.
 
Erst in den glorreichen Sechzigern trauten sich Frauen wie Anna Sokołowska, Teresa Kotlaczyk und Barbara Sass, in Filmen die Welt aus ihrer Sicht zu erzählen. Mit dem „Kino der moralischen Unruhe“ eroberte im Fahrwasser von Agnieszka Holland, die das Selbstbewusstsein des polnische Kultur entscheidend prägte, eine ganzer Schar junger polnischer Regisseurinnen die internationale Leinwände. Und auch wenn der Frauenanteil auf polnischen Regiesesseln lediglich 14 % der Gesamtfilmproduktion ausmacht, dürfen wir dank erfolgreicher junger Filmemacherinnen wie Małgorzata Szumowska, Agnieszka Smoczyńska, Anna Jadowska, Maria Sadowska, Anna Zamecka oder Jagoda Szelc noch viele spannende Momente.
 
Eine der spannendsten, eigenwilligsten und stilistisch überzeugendsten Frauen der polnischen Regiezunft ist Dorota Kędzierzawska. Jeder ihrer Filme ist ein Fest der Bilder und eine große Metapher über die Sehnsucht nach Liebe und Freiheit. Kędzierzawska hat die Perspektive der Kinder in die Welt des großen Kinos der Erwachsenen gebracht. Ihre kleinen Helden sind große Menschen voller Emotionen, die bereit sind, eigene Wege zu gehen und sich der Welt, die längst ihre Unschuld verloren hat, mit Würde entgegenzusetzen.
 
Das entgegengesetzte Ende von Kędzierzawskas erzählerischem Kontinuum ist Welt der Greise. Während die Kleinen angesichts des sich vor ihnen entfaltenden Lebens nahezu verstummen, blicken die Alten am Ende ihrer Reise durch das Labyrinth des Lebens stumm auf das Rätsel der Vergänglichkeit.
 
In beiden Fällen sind Dorota Kędzierzawskas Filme Werke von atemberaubender Schönheit. Ihr Kino ist auf das Wesentliche reduziert und die Bilder sprechen ihre eigene Sprache: Wo wahre Unschuld anzutreffen ist, waltet die Stille. 


VII / Jerzy Stuhr

Jerzy Oskar Stuhr ist Schauspieler und Regisseur, Rektor der Schauspielschule Kraków – und ein Star. Entdeckt wurde sein Talent einst von Krzysztof Kieślowski. Seine TV-Produktion „Spokój“ („Gefährliche Ruhe“, 1976) mit Stuhr in der Hauptrolle ist eine Melange aus dem Dokumentarischen und Fiktionalen, zugleich ist sie eine Kritik an gesellschaftlichem Opportunismus und sozialen Missständen. Ein schauspielerisches Glanzstück ist auch Stuhrs Auftritt als Möchtegern-Filmemacher in Kieślowskis Klassiker „Amator“ („Der Filmamateur“, 1979), ebenso wie seine Rolle eines verführerischen Karrieristen in Feliks Falks „Wodzirej“ („Der Conferencier“, 1977). Unvergesslich bleiben seine Hauptrollen in Juliusz Machulskis Science-Fiction-Kultsatire „Seksmisja“ („Sexmission“, 1983) und im Schwarz-Weiß-Drama „Duże zwierze“ („Das große Tier“, 2000), bei dem Stuhr auch Regie führte. Diese leise Anklage an eine fremdfeindliche Gesellschaft basiert auf einem Drehbuch Kieślowskis von 1973, das dieser jedoch aus Zensurgründen nicht umsetzen konnte.

VIII / Andrzej Wajda
39/14 – 75 Jahre nach Kriegsende

Über Andrzej Wajda zu schreiben ist wie in Deutschland über Goethe zu schreiben – jedes Wort ist eines zu viel und zugleich eines zu wenig. Wajda war nicht einfach ein Regisseur. Er ist eine nationale Institution, welche die polnische Kultur und das polnische Selbstverständnis wie kein anderer Künstler nach dem Krieg geprägt hat. „Pan Andrzej“ war ein Teil von uns. Er hat das Kino in eine historischen Bühne verwandelt und zu seiner Autobiografie gemacht.
 
Wajda war auch aber ein Kind seiner Epoche, ein Kriegskind. Von den 39 Filmen, die Wajda inszeniert hat, setzten sich 14 mit dem Trauma des Zweiten Weltkriegs auseinander. 39 ist fast schon eine kabbalistische Zahl, wenn man das Jahr des Kriegsbeginns bedenkt, und nicht umsonst trug Wajdas erster Film den prophetischen Titel „Pokolenie“ (Generation). Wajda schloss sein filmisches Kriegs-Œuvre mit dem sehr persönlichen Drama „Das Massaker von Katyń“ ab. Darin schilderte er nicht nur die Schrecken des Zweiten Weltkriegs und das polnische Trauma, sondern erzählte auch die Geschichte über den Tod seines Vaters Jakub Wajda.

Auszeichnungen Andrzej Wajdas (Auswahl): Orden des Weißen Adlers, Großes Bundesverdienstkreuz, Offizierskreuz der französischen Ehrenlegion, Oscar und Europäischer Filmpreis (Felix) für das Lebenswerk, Goldene Palme bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, César für die beste Regie, Silberner Bär und Goldener Ehrenbär auf der Berlinale, Goldener Löwe bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig, Europäischer FIPRESCI-Preis, Academy Fellowship der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) und Mitglied der American Academy of Arts and Sciences
 


 

IX / At Home

Die Corona-Pandemie hat den roten Teppich entzaubert. Die Kinos stehen leer, die Filmproduktion wurden unterbrochen und die meisten Festivals auf das nächste Jahr verschoben oder ins Netz verlegt. „Stay Home“ wurde zum Gebot der letzten Monate.

Eine Krise ist eine Herausforderung, eine Suche nach gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lösungen. Wir alle sind persönlich davon betroffen. Derlei Dramen gehören zum Wesen der filmischen Narration und haben seit der Erfindung des Mediums die Zuschauer gefesselt. Auch Covid-19 sucht nach seinen Ausdrucksformen in der Filmkunst.

Zum Projekt „At Home (W domu)“ des Senders HBO wurden vierzehn polnische Filmemacher/innen und visuelle Künstler/innen eingeladen. Sie erzählen von ihrer persönliche Isolation in den Zeiten der Pandemie. 14 Filme entstanden, in denen die globale Krise zu einer künstlerischen Inspiration wurde – 14 Zeitzeugnisse über die Welt, in der wir alle leben, hier und jetzt. Die Filme befinden sich noch in der Postproduktion, wir müssen also auf das Corona-Panoptikum noch ein wenig warten. In der Zwischenzeit wollen wir die beteiligten Künstler/innen kurz vorstellen, indem wir ihre früheren Arbeiten zeigen oder sie selbst zu Wort kommen lassen.

>> www.hollywoodreporter.com/news/hbo-europe-orders-polish-coronavirus-isolation-anthology-series-1294728

www.youtube.com/watch?v=XfoQKGOaOEY&t=81s
Jerzy Skolimowski über „Essential Killing“ und seine Karriere (engl.)

www.youtube.com/watch?v=XfFt9RfO9Bc
Jan P. Matuszyński: Ostatnia rodzina / The Last Family (Spielfilm, 2016, Trailer, engl. UT)

www.youtube.com/watch?v=9OnIToZ7sgI
Krzysztof Skonieczny & Jacqueline Sobiszewski: Limbs of Sun (Experimentalfilm, 2016)

www.youtube.com/watch?v=-c7j88uOOpw
Małgorzata Szumowska über „Miu Miu Women’s Tales“ (2020)

www.youtube.com/watch?v=vJciYQX9mwY
Michał Englert über seine Małgorzata Szumowska und Arbeit als Kameramann (2013, engl. UT)

www.youtube.com/watch?v=in-pj–Ef9A
Jacek Borcuch über „Wszystko co kocham / Alles was ich liebe“ (2010, engl.)

www.youtube.com/watch?v=VRQaTANGDIM
Daniel Bloom: Musikvideo zum Film „Wszystko co kocham / Alles was ich liebe“ von Jacek Borcuch (2010)

www.youtube.com/watch?v=BZQ8-tubv7s
Andrzej Dragan über seine Arbeit als Fotograf und den „Dragan-Effekt“ (2017, engl.)

www.youtube.com/watch?v=vsDlm36nPZU
Anna Zamecka: Komunia / Kommunion (Dokumentarfilm, Trailer, 2017, dt.)

www.youtube.com/watch?v=4Zb5fUwTLnY
Krzysztof Garbaczewski über seine Arbeit als Theaterregisseur und Szenograf (2019, engl.)

www.youtube.com/watch?v=svmtgJwccTo
Renata Gąsiorowska: Birthday (Animationsfilm, 2013)

www.youtube.com/watch?v=tQQtxqaOgCY
Magnus von Horn über „Intruz / Evterskalv“ (2016, engl.)

www.youtube.com/watch?v=SIzAdWqKOV8
Paweł Łoziński: Werka (Dokumentarfilm, 2014, Trailer, engl. UT)

www.youtube.com/watch?v=nQ6cm0ipjgw
Tomek Popakul über seinen Animationsfilm „Acid Rain“ (2019, engl.)

www.youtube.com/watch?v=9OsS_zDMqPY
Mariusz Treliński: Halka (Operninszenierung, 2019, Auszug)

www.youtube.com/watch?v=8mrBJnaK1OU
Mariusz Treliński: Król Roger / König Roger (Operninszenierung, 2011, Trailer)

www.youtube.com/watch?v=M8sJmZKVsJ8
Xawery Żuławski: Mowa ptaków / Bird Talk (Spielfilm, 2019, Trailer)

 



X / Bogumił Kobiela

Für Wisława Szymborska war er der professionellste Komödiant überhaupt, der Theaterregisseur Zygmunt Hübner hob ihn auf eine Stufe mit Charlie Chaplin, Buster Keaton und Harold Lloyd: Bogumił Kobiela wurde 1931 in Katowice geboren und studierte die Schauspielkunst in Kraków. Seine ersten Schritte auf der Bühne machte er beim famosen Studententheater „Bim-Bom“ in Gdańsk. Kobiela spielte im Theater, im Kabarett, im Kino. In 34 Filmen stand er vor der Kamera und seine Rollen bleiben unvergesslich.

In „Popiół i diament / Asche und Diamant“ von Andrzej Wajda füllte Kobiela die Rolle eines Parteiaktivisten mit Leben, für den seine zukünftige Kariere mit einer spektakulären Katastrophe auf dem Banketttisch endet. In „Zezowate szczęście / Das schielende Glück“ von Andrzej Munk verkörperte Kobiela einen tragischen Gutmenschen, über den das Schicksal bitter lacht, und im „Człowiek z M-3 / Der Mann mit der Zweizimmerwohnung“ von Leon Jeannot ein Muttersöhnchen bzw. einen Versager in der Welt der absurden Planwirtschaft.

Kobielas Auftritte vor der Kamera hatten immer etwas Besonderes, fast Unheimliches. Er balancierte zwischen Himmel und Hölle, aber in seinem Balanceakt blieb er uns mit seinen Schwächen immer nahe. Es gelang ihm, das Komödienhafte mit dem Tragischen zu paaren. Seine Auftritte bargen immer eine Prise metaphysischen Schmerz, in dem das Persönliche und das Gesellschaftliche in einem historischen Einklang münden. Nie zuvor hatte das polnische Kino einen solch differenzierten Schauspieler, der ohne Pathos und Klamauk die Zerrissenheit der menschlichen Seele in einer Historie ohne Erbarmen verkörperte.

Im Jerzy Skolimowskis jahrelang verbotenen Werk „Ręce do góry / Hände hoch!“ wird ein überdimensionales Porträt von Josef Stalin auf einer Leinwand angebracht. Stalins falsch geklebtes Gesicht mit zwei Paar Augen ist omnipräsent und füllt fast vollständig das Bild. Kobiela erstarrt kurz vor der monströsen Erscheinung, dann rennt er in Panik davor weg in Richtung der Kamera und schreit: „Alles um sonst, alles umsonst, acht Jahre Grundschule, vier Jahre Gymnasium, fünf Jahre Studium, alles umsonst, alles umsonst …“ Seine Verzweiflung wird unsere Verzweiflung und verschlägt uns den Atem.

>> http://www.youtube.com/watch?v=Ta4AcMA3Xnw (Jerzy Skolimowski: Ręce do góry / Hände hoch; Ausschnitt, PL 1967/1985, engl. UT)

Bogumil Kobiela starb mit 37 Jahren bei einem Autounfall.



XI / Wojciech Kilar

Was verbindet so unterschiedliche Regisseure wie Krzysztof Kieślowski, Kazimierz Kutz, Marek Piwowski, Roman Polański, Andrzej Wajda oder Krzysztof Zanussi? Es ist die Musik – die Musik von Wojciech Kilar.

Krzysztof Kieślowski: Przypadek / Der Zufall möglicherweise (poln.):
https://ninateka.pl/kolekcje/kilar/muzyka-filmowa/przypadek-krzysztof-kieslowski

Kazimierz Kutz: Sól ziemi czarnej / Das Salz der schwarzen Erde (poln.):
https://ninateka.pl/kolekcje/kilar/muzyka-filmowa/sol-ziemi-czarnej-kazimierz-kutz

Marek Piwowski: Rejs / Die Flusskreuzfahrt (poln.):
https://ninateka.pl/kolekcje/kilar/muzyka-filmowa/rejs-marek-piwowski

Roman Polański: Pianista / Der Pianist (poln.):
https://ninateka.pl/kolekcje/kilar/muzyka-filmowa/pianista-roman-polanski

Andzrej Wajda: Ziemia obiecana / Das gelobte Land (poln.):
https://ninateka.pl/kolekcje/kilar/muzyka-filmowa/ziemia-obiecana-andrzej-wajda

Krzysztof Zanussi: Bilans kwartalny / Zwischenbilanz (poln.):
https://ninateka.pl/kolekcje/kilar/muzyka-filmowa/bilans-kwartalny-krzysztof-zanussi

Kein anderer Komponist hat das polnische Kino so wie Wojciech Kilar geprägt. Seine Werke sind eine wunderbare Melange aus neoklassischen Kompositionen, akustischen Experimenten der Zwölftonmusik und Folklore. Er vereinte in seinen Kompositionen das Universale mit dem Lokalkolorit. Insgesamt schuf er die Musik zu 156 Filmen, die hier aufgelistet sind: https://ninateka.pl/kolekcje/kilar/filmografia.

Aber die Arbeit fürs Kino war für Kilar stets nur ein lukrativer Nebenjob – eine Begleiterscheinung seiner Werke für Solostimmen, Chor und Orchester. Oft mündeten seine Werke in religiösen Erhabenheit, die für ihn ein Ausdruck der Begegnung mit Gott war.

Wojciech Kilar: Exodus (2012)

Dass das Religiöse oft auch dem Profanem innewohnt, kann man wunderbar am Beispiel zweier Walzer hören, die er für Jerzy Hoffman und Andrzej Wajda schrieb:

Wojciech Kilar: Walzer aus „Trędowata / Nicht standesgemäß“ von Jerzy Hoffman

Wojciech Kilar: Walzer aus „Ziemia obiecana / Das gelobte Land“ von Andrzej Wajda
 
Dies gilt auch für „Krzesany“ – einer Schrittfolge aus Volkstänzen von Podhale. Kilar verwandelt in seinem Werk die Volksseele der Hohen Tatra in Töne und lässt den Himmel direkt zu uns sprechen:
 

Wojciech Kilar: Krzesany (2016)

Auf der Webseite des Komponisten findet man Videos, in denen seine „Auftraggeber“ wie Andrzej Wajda über seine Musik und ihre gemeinsame Arbeit sprechen:

Andrzej Wajda über Wojciech Kilar (engl. UT)

Eine Kurzbiographie auf Culture.pl stellt Kilars Leben und Werk vor:
https://culture.pl/en/artist/wojciech-kilar

from to
Scheduled Archiv

MOTHERS – A SONG FOR WARTIME 🗓

Chortheaterstück von Marta Górnicka /17.02. & 18.02.2024 / Maxim Gorki Theater
17 02.2024 18 02.2024 Archiv, Empfehlungen

Chleb i sól / Brot und Salz

BERLIN | 18:00 | filmPOLSKA reloaded
14 02.2024 Archiv, Programm

Filmpremiere: Zielona granica / Green Border 🗓

BERLIN / 19:00 / Delphi / mit Agnieszka Holland, Maja Ostaszewska, Meret Becker, Bosse und weiteren Gäst*innen
30 01.2024 Archiv, Programm