22.11.2022 Aktuelles, Andere

Wertvolles Geschenk an die Nationalbibliothek in Warschau

Dank dem Polnischen Institut Wien hat das polnische Außenministerium ein sehr wertvolles Geschenk für die Nationalbibliothek in Warschau erhalten. Dieses Geschenk enthält mehrere Polonica aus dem 17. bis 20. Jahrhundert, die der in Wien lebende Henryk Poczobut-Odlanicki gesammelt hat.

Dank dem Polnischen Institut Wien hat das polnische Außenministerium ein vielfältiges und sehr wertvolles Geschenk für die Nationalbibliothek in Warschau erhalten. Dieses Geschenk enthält mehrere Polonica (darunter alte Drucke, Bücher, Grafiken, Zeichnungen und Exlibris) aus dem 17. bis 20. Jahrhundert, die der in Wien lebende Henryk Poczobut-Odlanicki (1909-1996) gesammelt hat.

Unter den alten Drucken ist das „Systema Historico-Chronologicvm, Ecclesiarum Slavonicarum per Provincias varias, Præcipue Poloniæ, Bohemiæ, Litvaniæ, Rvssiæ, Prvssiæ, Moraviæ (…)“ von Andrzej Węgierski (1652) und der Druck von Jan Fryderyk Sapieha „Adnotationes Historicae De Origine, Antiqvitate, Excellantia (…)“ von 1730. Von den neueren Drucken besonders empfehlenswert ist das Buch von Atanazy Raczyński, das 1860 in Berlin erschien: „Historische Forschungen“ mit einer Widmung des Autors an seine Tochter Teresa und, ein etwas später veröffentlichtes Buch von Maria Ledóchowska, „Mein Polen“, erschienen in Graz (1881), ebenfalls mit einer Widmung.

Unter den grafischen Porträts gibt es Abbildungen von Jan III. Sobieski, Agenor Gołuchowski, Atanazy Raczyński und Józef Piłsudski. Die Sammlung von Zeichnungen und Druckgrafiken umfasst Werke, die Ansichten von Krakau und Czorsztyn zeigen, sowie mehrere Exlibris.

Zu der geschenkten Sammlung gehört auch eine Medaille des bekannten tschechischen Bildhauers und Medailleurs Arnold Hartig, der in Wien tätig war. Die Medaille zeigt den österreichischen Politiker Julius von Skrzypna Twardowski. 

Henryk Poczobut Odlanicki wurde in Rosa geboren. Seine Ausbildung erhielt er in Vilnius, wo er an der philosophischen Fakultät der Stefan-Batory-Universität einen Abschluss in Geschichte machte und als Bibliothekar in der Universitätsbibliothek arbeitete. Nach dem Zweiten Weltkrieg verschlug es ihn nach Österreich, zunächst nach Graz, wo er ein Antiquariat betrieb, und zehn Jahre später nach Wien. Dort lebte er die nächsten 40 Jahre und sammelte systematisch Polonica. Einige davon hat er Herrn Peter Pantzer geschenkt, einem Professor für Japanologie, mit dem er jahrelang befreundet war. Prof. Panzer beschloss, diese Sammlung der Nationalbibliothek in Warschau zu schenken.


Michał Szpak, Marlena Szpak und das Orchester

Michał Szpak hat ein Video für euch aufgenommen, um euch zu diesem besonderen Konzert einzuladen.
14 04.2023 Aktuelles

Jahresrückblick 2022 🗓

Das war das Jahr 2022 - Knapp 100 Veranstaltungen! Stay tuned for 2023!
01 01.2023 Aktuelles

Rafał Blechacz im Wiener Musikverein 🗓

Rafał Blechacz, der Gewinner des Ersten Preises bei dem 15. Internationalen Chopin Wettbewerb 2005, tritt im Wiener Musikverein auf.
08 01.2023 Aktuelles