26.05.2011 Literatur, Programm

„Die Vorstadtheiligen“. Lesung und Gespräch mit LIDIA AMEJKO

 

Do 26.05.2011 – Di 31.05.2011

Die Vorstadtheiligen/ Zywoty świętych osiedlowych

DO 26.05.2011 / 20.00 Uhr
KulturHaus Taranta Babu, Humboldtstr. 44, 44137 Dortmund, T. 0231-141689
In Kooperation mit dem LesArt-Festival:
http://www.lesart-festival.de


27.- 29.05.2011
„Die Wirklichkeit erweitern“, Schreibwerkstatt für Studenten mit Lidia Amejko, Seminar für Slawistik der Universität Bochum, Anmeldung erforderlich unter E-Mail: bernhard.hartmann@rub.de.

DI 31.05.2011 / 10.00 Uhr
Fakultätssaal im Philosophicum, Johannes Gutenberg-Universität Mainz,
T. 06131-39 24989, Veranstaltung für Studenten der Polonistik

DI 31.05.2011 / 18.15 Uhr
Fakultätssaal im Philosophicum, Johannes Gutenberg-Universität Mainz,
T. 06131-39 24989

Gott scheint die Einwohner einer polnischen Plattenbausiedlung vergessen zu haben. Deshalb müssen sie sich selbst um ihre Seelen kümmern. Unsentimental und einfallsreich beschreibt Lidia Amejko Gefallene, wie man sie in jeder Vorstadt trifft: Menschen, die ohne sinnstiftenden Gott auskommen müssen. Da ist die Mutter Duchamp, die über alle und jeden zu schwatzen versteht, oder der heilige Haïdegger, ein obdachloser Wohltäter der Worte, der der profanen Gegenwart ein Fünkchen Metaphysik entlockt. Sie alle schlagen sich die Nächte um die Ohren und stellen sich tapfer der Leere, mit nichts als ein paar Promille Alkohol im Blut.

„Am Anfang war der Beton. Der Herr mischte ihn in wirbelnden Galaxien und goss ihn in die Formen seiner Gedanken. Er rackerte sich ab, bekleckerte sich, na und am siebten Tag wollte Er halt ein bisschen ausruhen. Wie Er aber noch mal hinsah, entdeckte Er in Seiner galaktischen Mischmaschine einen Rest grauer Pampe. ›Was mache ich nur damit?‹, fragte sich der Herr bekümmert. Weil Ihm aber keine Idee kam, spritzte der Herr das letzte bisschen Beton einfach auf ein abgelegenes Fleckchen Erde, als gerade keiner hinsah. So entstand unsere Siedlung.“

Lidia Amejko (geb. 1955) Dramatikerin, Prosaistin und Hörspielautorin; eine der anerkanntesten zeitgenössischen Dramatikerinnen (u. a. „Farrago” und „Verwandlung”). Ihre Dramen wurden in mehrere Sprachen übersetzt und auf zahlreichen Bühnen in und außerhalb Polens aufgeführt. Mit dem Erzählband „Aufsehenerregende Geschichten debütierte sie 2003 als Prosaschriftstellerin. „Die Vorstadtheiligen“ ist ihr erster Roman. Amejko wurde zweimal für den Literaturpreis NIKE nominiert.
Kooperation: Polonicum der Universität Mainz, Slawistik der Universität Bochum, Taranta Babu Dortmund, Dumont Verlag
Scheduled Literatur Programm

Joanna Bator – BITTERNIS 🗓

Lesung Rudolf Müller und Gespräch mit der Autorin, moderiert von Bernhard Hartmann.
20 02.2024 Literatur

Die Kunst der polnischen Filmplakate 🗓

100 polnische Filmplakate in Programmkinos Atelier, Bambi, Cinema, Metropol und im Polnischen Institut Düsseldorf.
19 10.2023 31 01.2024 Ausstellungen, Film, Programm

Polnischer Film on Tour 11 🗓

Das neue polnische Kino in Düsseldorf, Köln und Bochum
07 11.2023 28 11.2023 Film, Filmreihe, Programm