1.04.2021 Musik

2. Internationaler Stanisław-Moniuszko-Wettbewerb für polnische Musik

Die zweite Ausgabe des Internationalen Stanisław-Moniuszko-Wettbewerbs für polnische Musik wird vom 11. bis 18. September 2021 stattfinden. Die Jurys werden von Jarosław Drzewiecki und Andrzej Tatarski geleitet. Die Musiker können ihre Bewerbungen für den Wettbewerb bis zum 14. Mai 2021 auf der speziellen Website www.polishmusiccompetition.pl einreichen. Die Veranstaltung wird vom Institut für Musik und Tanz in Zusammenarbeit mit der Artur Malawski Podkarpacka Philharmonie in Rzeszów organisiert und vom polnischen Ministerium für Kultur, Nationales Erbe und Sport gefördert.

Das Besondere an diesem Wettbewerb ist, dass die Teilnehmer ihre Programme selbst zusammenstellen können. Sie können aus einem Pool von Werken von 56 polnischen Komponisten wählen, die überwiegend im 19. und 20. Jahrhundert tätig waren. Neben Chopin und Penderecki finden sich auch weniger bekannte Namen, die verschiedene Stile und Musikepochen repräsentieren, z.B. Antoni Kątski und Tadeusz Paciorkiewicz sowie herausragende polnische Komponistinnen: Maria Szymanowska und Grażyna Bacewicz.

– Wir blicken hoffnungsvoll und freudig auf die zweite Auflage des Internationalen Stanisław-Moniuszko-Wettbewerbs für polnische Musik in Rzeszów – sagt Jarosław Drzewiecki, Vorsitzender der Jury in der Kategorie Klavier.  – Generationen von aufeinanderfolgenden polnischen Musikwissenschaftlern, Konzertmusikern und Musiklehrern kämpften darum, das historische Gedächtnis der polnischen Musik unter den anderen Nationen Europas zu bewahren. Die moderne, offene Formel des Wettbewerbs macht das Publikum begierig darauf, sich aktiv an dieser wahren musikalischen Archäologie zu beteiligen. Wir alle sind auf der Suche nach phänomenalen Entdeckungen, authentischen musikalischen Perlen, vergleichbar mit dem Klavierquintett von Juliusz Zarębski oder den Kompositionen von Henryk Pachulski und Teodor Leszetycki. Und was die Gewinner des Wettbewerbs betrifft, so wird von ihnen erwartet, dass sie als Botschafter der polnischen Musik auftreten – fügt er hinzu.

Die Teilnehmer, die beim 2. Internationalen Stanisław-Moniuszko-Wettbewerb für polnische Musik auftreten, werden in zwei Kategorien konkurrieren: Pianisten und Kammerensembles um das Gesamtpreisgeld von zusammen mehr als 80.000 Euro.

– Als Vorsitzender der Jury in der Kategorie der Kammerensembles – so Andrzej Tatarski – glaube ich, dass der diesjährige Wettbewerb eine Vielzahl musikalischer Talente offenbaren wird, hervorragende Kammermusiker, die vor uns, den Juroren und dem Publikum, neue Kapitel der polnischen Musik wiederentdecken und weitere Erfolge in den Konzertsälen der Welt erzielen werden. Ich denke, dass der Internationale Stanisław-Moniuszko-Wettbewerb für polnische Musik in Rzeszów eine Schlüsselrolle bei der Förderung polnischer Kompositionen spielt. Er gibt den jungen Musikern die Möglichkeit, ihr Repertoire zu erweitern und zu bereichern, und motiviert sie, sich als Künstler zu entwickeln und wertvolle Konzerterfahrung zu sammeln.

Die Jury in beiden Kategorien besteht aus angesehenen polnischen und ausländischen Musikern und musikalischen Persönlichkeiten.

In der Kategorie, die sich an Pianisten richtet, wird die Jury bestehen aus: Andrzej Jasiński (Polen), Pianist und einer der bedeutendsten Klavierpädagogen der Welt; Koji Shimoda (Japan), Musikkritiker, Pianist und Pädagoge; Pavel Dombrovsky (Russland), Pianist und Pädagoge, Gewinner des 1. Internationalen Wettbewerbs für polnische Musik; Lidia Grychtołówna (Polen), eine Doyenne der polnischen Klaviermusik und Lehrerin; Aleksandros Jusakos (Griechenland/Chile), Pianist; Sergey Osokins (Lettland), Pianist und einer der bedeutendsten Klavierlehrer Lettlands; und als Sekretär Witold Kawalec (Polen), Pianist und Lehrer.

In der Kategorie der Kammerensembles werden die Teilnehmer bewertet von: Gary Guthman (USA/Polen), Trompeter, Komponist, Arrangeur, Dirigent und Musikproduzent; Krzysztof Meyer (Polen), Komponist, Pianist und Pädagoge; Pedro Pablo Cámara (Spanien), Saxophonsolist und -Recitalist, Pädagoge und Autor von Publikationen zum Thema Musik; Igor Pylatyuk (Ukraine), Violinist, Dirigent, Lehrer und Musikwissenschaftler; Zdzisław Supierz (Polen/Niederlande), Musikimpresario und Opernproduzent; Tadeusz Wojciechowski (Polen), Cellist und Dirigent; und als Sekretär Janusz Ostrowski (Polen), Kulturtreibender, Erzieher und Pianist.

Die regulären Bewerbungen können über E-Formulare bis zum 14. Mai 2021 eingereicht werden. Die teilnehmenden Musiker haben außerdem die Chance auf zahlreiche zusätzliche Preise in Form von finanziellen Belohnungen und z. B. Einladungen zu Auftritten in den renommiertesten Konzertsälen Polens und bei ausgewählten Festivals. Darüber hinaus vergeben die Polnischen Institute (Instytuty Polskie) in Zusammenarbeit mit dem Wettbewerb Konzertauftritte in den Städten, in denen sie ansässig sind, wie Bratislava, Sankt Petersburg oder Wien. 

Die erste Ausgabe des Wettbewerbs fand 2019 statt. Es gab über 80 Teilnehmer aus 6 Ländern. In der Kategorie Klavier gewann Pavel Dombrovsky aus Russland und in der Kategorie Kammerensemble ein Geigerduo: Marta Gidaszewska und Robert Łaguniak, die derzeit als Polnisches Violinduo auftreten.

Zwei Alben, die von den Gewinnern der ersten Ausgabe des Wettbewerbs für polnische Musik aufgenommen wurden, finanziert durch das Institut für Musik und Tanz, sind kürzlich im internationalen Vertrieb erschienen. Das Polnische Violinduo, Gewinner des ersten Preises, veröffentlichte sein Debütalbum mit dem Titel Joachim Kaczkowski Violin Duos opp. 10 & 16 im Februar 2021 und das Krakauer Goldene Quintett, Gewinner des zweiten Preises, brachte im November 2020 Polnische Bläserquintette heraus. Das zweite Album hat gerade eine Nominierung für den wichtigsten polnischen Musikpreis Fryderyk 2021 in der Kategorie “Kammermusikalbum des Jahres” erhalten.

– Wir haben nicht erwartet, dass dieser Wettbewerb ein solches Sprungbrett für uns werden würde. Wir haben eine Menge Einladungen zu Konzerten und Tourneen erhalten. Wir waren zum Beispiel in Peking. Seit wir den Internationalen Stanisław-Moniuszko-Wettbewerb für polnische Musik gewonnen haben, haben wir achtzehn weitere Auszeichnungen erhalten, darunter elf erste Preise und sechs Grands Prix – freuen sich die beiden Musiker Marta Gidaszewska und Robert Łaguniak.

Die Regularien des Wettbewerbs: Das Regelwerk, der Rahmenplan des Wettbewerbs, die Anmeldeformulare, Informationen über das Repertoire, die Komponisten und die Noten sowie alle Aktualisierungen finden Sie auf der speziellen Website: www.polishmusiccompetition.pl.

Medienkontakt: Frau Agata SZYMCZAK, IMiT – Leiterin der Kommunikationsabteilung agata.szymczak[at]imit.org.pl Telefon: +48 785 310 000

from to
Scheduled ical Google outlook Musik News