14.05.2023 - 16.07.2023 Ausstellungen, Kunst

Agnieszka Kurant – Uncomputables

Erste institutionelle Einzelausstellung der polnischen Künstlerin in Deutschland.

14.05 – 16.07.2023 Kunstverein Hannover

Agnieszka Kurant – Ausstellungen – Kunstverein Hannover (kunstverein-hannover.de)

Der Kunstverein Hannover präsentiert die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin Agnieszka Kurant (geb. 1978, Polen) in Deutschland. Die in New York lebende Konzeptkünstlerin untersucht in ihren Arbeiten Phänomene kollektiver und nicht-menschlicher Intelligenzen (von Bakterien und Schleimpilzen bis hin zu künstlicher Intelligenz), die Zukunft von Arbeit und Kreativität sowie die extraktivistische Wirtschaft des digitalen Überwachungskapitalismus. Ihre aktuelle Ausstellung vereint eine Reihe von Arbeiten, von denen einige zuvor im Guggenheim Museum, New York, im Castello di Rivoli, Turin, und im Centre Pompidou, Paris, zu sehen waren und die sich mit den Auswirkungen von Technologie auf Veränderungen und Konzepte von pluraler Subjektivität und kollektivem Handeln befassen.

Kurants Werke möchte man als alchemistische Mutationen von Energie und Materie bezeichnen, sie unterliegen, wie lebende Organismen, einer ständigen, nahezu evolutionären Veränderung. Die Künstlerin schafft Bedingungen, in denen sich unvorhersehbare, instabile Formen – etwa Assemblagen und Amalgamierungen – aus komplexen Systemen menschlicher und nicht-menschlicher Milieus offenbaren: seien es Millionen von Molekülen, Mikroben, Termiten, Geisterarbeiter:innen oder Demonstrant:innen.

In Chemical Garden (2021–23) entstehen pflanzenähnliche kristalline Strukturen aus einer Mischung anorganischer Chemikalien: Metallsalze, die wesentliche Bestandteile moderner Computer sind. Paradoxerweise richtet die moderne industrielle Gewinnung dieser Elemente, die einst die Evolution des Lebens auf der Erde ermöglichten, verheerende Schäden in den natürlichen Ökosystemen an.

Kurants Conversions sind sich ständig entwickelnde Flüssigkristallbilder, welche die schwankenden Emotionen der Mitglieder verschiedener Protestbewegungen auf der ganzen Welt in wechselnde, hypnotisierende Muster übersetzen. 

Post Fordite und Sentimentite erforschen hybride, spekulative geologische Formen anthropogener Natur, während in Semiotic Life (2022/23) ein Wacholder-Bonsai auf eine 3D-gedruckte Form trifft: die algorithmische Vorhersage einer zukünftigen Form, die diese Baumart als optimal für ihre Entwicklung annehmen könnte. Allerdings nicht symbiotisch, sondern eher als Rennen, bei dem das Lebendige zwangsläufig die Vorhersage überholt.

In Alien Internet wird ein formwandelnder Superorganismus aus Ferrofluid (einer 1963 von der NASA entwickelten Substanz) in einem elektromagnetischen Feld über Daten tausender Tiere weltweit digital gesteuert und imaginiert eine zukünftige kollektive nicht-menschliche Lebensform. Während in der Arbeit Ohne Titel (2014) ein stählernes Förderband kontinuierlich operiert und sich in sein eigenes Spiegelbild auflöst, reflektiert es ebenfalls die unendliche Rückkopplungsschleife von Automatisierung, Energiekreislauf und immaterieller Arbeit.

Die wissenschaftsgestützte Ökonomie betrachtet jedes Zukunftsszenario als Möglichkeit – als Abfolge von Ereignissen, die konfiguriert, quantifiziert und somit berechnet werden kann – und verwirft schnell die Ergebnisse, die nicht der Vision des unidirektionalen Fortschritts entsprechen. Agnieszka Kurant betrachtet hierin Energie als die Schlüsselwährung. Auf der Suche nach ihren Transformationen erforscht sie die grassierenden Geschichten und überholten Visionen von Nekro-Zukünften – vergangene fiktionale und utopische Sprünge, die schnell zu großen steilen Abhängen in neoliberalen Abgründen wurden. All diese erweisen sich als nicht berechenbar.

Die Ausstellung wird unterstützt von der Schering Stiftung, vom Adam Mickiewicz Institute, Warschau, von der Rudolf Augstein Stiftung und dem Polnischen Institut Düsseldorf.

Dank an Tanya Bonakdar Gallery, New York und Sitterwerk, Kunstgiesserei St. Gallen

Veranstaltungen

Samstag 13.5., 19.00 Uhr

Agnieszka Kurant, Uncomputables
Simon Denny, Metaverse Landscapes

Eröffnung

Sonntag 14.5., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

Mittwoch 17.5., 18.00 Uhr: Kuratorische Einführung in das Werk von Agnieszka Kurant und Simon Denny
Mit Direktor Christoph Platz-Gallus

Sonntag 21.5., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

Sonntag 28.5., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

Sonntag 4.6., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

Sonntag 11.6., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

Donnerstag 15.6., 18.00 Uhr: Kuratorische Einführung in das Werk von Agnieszka Kurant und Simon Denny Mit Direktor Christoph Platz-Gallus

Donnerstag 15.6., 19.00 Uhr: KI, Körper, Kolonialismus. Imaginäre der Automation.

Mit Dr. Sara Morais dos Santos Bruss

Samstag 17.6., 18.00–23.30 Uhr: Nacht der Museen 2023

Sonntag 18.6., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

Sonntag 25.6., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

Sonntag 2.7., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

Mittwoch 5.7., 18.00 Uhr: Gespräch im Rahmen von www.futurehistories.today

Mit Jan Groos

Donnerstag 6.7., 18.00 Uhr: Kuratorische Einführung in das Werk von Agnieszka Kurant und Simon Denny
Mit Assistenzkuratorin Carlota Gómez

Donnerstag 6.7., 19.00 Uhr: Böhmische Landschaften und Hyperspaces – oder wie wir uns den digitalen Raum aneignen

Mit Dr. Marlene Wenger

Sonntag 9.7., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

Donnerstag 13.7., 18.00 Uhr: Kuratorische Einführung in das Werk von Agnieszka Kurant und Simon Denny
Mit Assistenzkuratorin Carlota Gómez

Sonntag 16.7., 15.00 Uhr: Sonntagsführung

 

 

from to
Scheduled ical Google outlook Ausstellungen >Kunst

232. Jahrestag der Polnischen Verfassung vom 3.

Ausstellung und Gitarrenkonzert von Prof. Tomasz Zawierucha, Folkwang Universität der Künste Essen
03 05.2023 Ausstellungen, Musik, News

Sławomir Rumiak, Kanon Myokoin – DIE KARTOFFEL

Das zentrale Thema des polnisch-japanischen Künstlerduos Sławomir Rumiak und Kanon Myokoin ist die an der Schnittstelle von Wissenschaft und Kultur entstehende Sprache.
11 05.2023 18 08.2023 Ausstellungen, Kunst