17.09.2022 News

Der russische Imperialismus im Krieg mit Mittel- und Osteuropa

Andrzej Duda: Der russische Imperialismus im Krieg mit Mittel- und Osteuropa
Präsident der Republik Polen

Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, der am 1. September 1939 mit dem Überfall des nationalsozialistischen Dritten Reichs auf Polen begann, gehört zu den Ereignissen, an die in ganz Europa jährlich erinnert wird. Der 17. September 1939, das Datum des Überfalls der Sowjetunion auf Polen, ist jedoch im Westen nicht so bekannt. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass dieses Ereignis in Erinnerung gerufen werden muss, da es nicht nur über das Schicksal meiner Heimat und anderer Länder Mittel- und Osteuropas entschied, sondern auch über das gesamte nächste halbe Jahrhundert. Wenn wir, die Polen und andere Völker unserer Region, heute wiederholen, dass wir Russland besser kennen und seine imperialen Ambitionen besser verstehen als der Westen, dann tun wir dies aufgrund unserer historischen Erfahrung, die der 17. September symbolisiert.

Der Einmarsch der Roten Armee in polnisches Gebiet zweieinhalb Wochen nach dem Angriff der Wehrmacht und der Luftwaffe war die Umsetzung des geheimen Teils des nationalsozialistisch-sowjetischen Paktes, der am 23. August 1939 von den Chefs der beiden Diplomatien, Ribbentrop und Molotow, unterzeichnet wurde. Die beiden totalitären Reiche schlossen ein Bündnis und planten, die unabhängigen Länder Mitteleuropas unter sich aufzuteilen. Die deutsche Einflusssphäre sollte Westpolen, Litauen und Rumänien umfassen, während die sowjetische Kontrolle sich auf Ostpolen, Lettland, Estland und Finnland erstrecken sollte.

Für mein Volk war die wichtigste Konsequenz des Paktes die gemeinsame Auflösung des unabhängigen polnischen Staates und die Aufteilung unseres Territoriums zwischen zwei Besatzungsmächten, Nazi-Deutschland und dem kommunistischen Russland. Andere Bestimmungen des Vertrages wurden in den folgenden zwei Jahren teilweise abgeändert. Finnland gelang es, seine Souveränität im Winterkrieg von 1940 zu verteidigen. Litauen hingegen wurde nach einer Episode relativer Unabhängigkeit von der Sowjetunion einverleibt. Die verschiedenen Detailänderungen änderten jedoch nichts an dem entscheidenden Prinzip des Paktes – Hitlers und Stalins Imperialismus sollte fortan über das Schicksal der Völker und Staaten in unserem Teil Europas entscheiden.

Unter der deutschen Besatzung erlitt Polen enorme menschliche und materielle Verluste. Die Nazis töteten 6 Millionen Bürger der Republik Polen, darunter fast 3 Millionen polnische Juden. Sie zerstörten und verbrannten Tausende von polnischen Städten und Dörfern, vor allem die Hauptstadt Warschau. Sie raubten zahllose materielle Güter und Kulturgüter, sowohl private als auch öffentliche, die meinem Land nie zurückgegeben wurden. Nur wenige der Täter des deutschen Völkermords, der Vernichtung, der Kriegsverbrechen, des Massenterrors und der Plünderungen wurden nach dem Krieg vor die Tribunale in Nürnberg und Warschau gestellt und erhielten die verdiente Strafe.

Dennoch wurden die Verbrechen Nazideutschlands von der gesamten freien Welt zumindest moralisch verurteilt. Leider gilt dies nicht für die Verbrechen des kommunistischen Russlands, die ungesühnt blieben und oft vergessen wurden.

Was hatte die sowjetische Besetzung von mehr als der Hälfte des Vorkriegsgebiets Polens zur Folge? Das Massaker von Katyn – die Ermordung von 22.000 Kriegsgefangenen: Offiziere der polnischen Armee, Polizisten, Soldaten, Zivilangestellte und andere politische Gefangene. Sie wurden unter Missachtung aller internationalen Konventionen erschossen, weil Stalin sie als heimattreue Patrioten und unerbittliche Feinde des Kommunismus ansah. Es bedeutete die Deportation einer halben Million meiner Landsleute in Gulags und Zwangssiedlungen in Sibirien und im asiatischen Teil der Sowjetunion, von denen eine große Zahl nie aus diesem „unmenschlichen Land“ zurückkehrte und im Exil starb. Dazu gehörten brutaler NKWD-Terror und ideologische Indoktrination, Versuche, die polnische nationale Identität und Tradition zu zerstören, die zwangsweise Vermittlung kommunistischer Prinzipien an Kinder und die Erzwingung der Abkehr vom Glauben.

Wir Polen sind nicht die einzigen, die unter all dem gelitten haben. Die baltischen Nationen, Esten, Letten und Litauer, waren ebenso betroffen. Das Gleiche gilt für andere Nationen, die nach dem Sieg Russlands über das Dritte Reich in den sowjetischen Einflussbereich fielen.

Der nationalsozialistisch-sowjetische Pakt brach weniger als zwei Jahre nach seinem Abschluss zusammen, nachdem Deutschland überfiel Stalins Russland am 22. Juni 1941. Doch der Grundsatz, dass das Schicksal der mittel- und osteuropäischen Länder nicht von ihren freien Völkern, sondern von den Herrschern der Imperialmächte bestimmt werden sollte, blieb in Kraft.

Die Sowjets besiegten die Nazis und eroberten 1945 das gesamte Gebiet Polens und anderer weiter westlich und südlich gelegener Staaten bis hin zu Elbe, Donau und Drau. Einige von ihnen wurden direkt als Teilrepubliken an die Sowjetunion angegliedert – wie die Balten, Weißrussen oder Ukrainer. In anderen setzte Russland Marionettenregierungen ein, die sich aus lokalen Kommunisten zusammensetzten, die Moskau völlig untergeordnet waren – dies geschah in Polen, der Tschechoslowakei, Rumänien, Ungarn, Bulgarien und Ostdeutschland.

Für unsere Völker brachte der Sieg über das Dritte Reich nicht die lang ersehnte Freiheit. Die Unterwerfung unter das russische Imperium dauerte bis zum Fall des Kommunismus an – ein halbes Jahrhundert lang!

Erst mit den demokratischen Veränderungen, die 1989 von der polnischen Solidarnosc-Bewegung eingeleitet wurden, haben sich die Polen und andere Völker Mittel- und Osteuropas wirklich befreit und die Souveränität ihrer Staaten wiedererlangt. Die meisten von ihnen wurden nach und nach Vollmitglieder der Europäischen Union und der NATO.

Die Unabhängigkeit eines Landes aus unserer Region war den russischen Imperialisten jedoch schon immer ein Dorn im Auge. Sobald sich Moskau von dem Schock des Verlustes seiner stalinistischen Einflusssphäre erholt hatte, begann es mit der Wiederherstellung des Imperiums. Wir erinnern uns an den militärischen Überfall auf Georgien im Jahr 2008. Wir erinnern uns auch an mehrere brutale Unterdrückungen der Freiheitsbewegungen in Belarus und der Ukraine. Und schließlich erinnern wir uns an Russlands feindselige Politik gegenüber der unabhängigen Ukraine, an die militärische Annexion der Krim und des Donbass im Jahr 2014 und vor allem an den anhaltenden völkermörderischen Krieg gegen den souveränen ukrainischen Staat, der am 24. Februar 2022 entfesselt wurde.

Für die Völker unserer Region, die sich an die historischen Ereignisse erinnern, die durch das heutige Datum – den 17. September – symbolisiert werden, besteht kein Zweifel daran, dass das imperiale Russland erneut versucht, andere Länder in seinen Bann zu ziehen. Es will dasselbe, was es 1939 und 1940 wollte, als es im Bündnis mit Hitlerdeutschland handelte, und zwischen 1945 und 1991, als es unsere Länder allein regierte.

Russland hat schon immer die Macht über ganz Mittel- und Osteuropa angestrebt. Aber ein freies Polen, eine freie Ukraine und all die anderen unabhängigen Staaten unserer Region werden dem niemals zustimmen.
Für unsere Völker geht es um Leben und Tod, um die Wahrung der Identität und das Überleben.
Es ist eine Frage unserer Zukunft, unserer Sicherheit und unseres Wohlstandes.

Andrzej Duda

Der Text wird gleichzeitig in der polnischen Monatszeitschrift „Wszystko Co Najważniejsze“ als Teil eines Projekts veröffentlicht, das mit dem Institut für Nationales Gedenken und der Polnischen Nationalstiftung durchgeführt wird.

_____________________________________________________________________

Andrzej DUDA: Russian Imperialism at War with Central and Eastern Europe

President of the Republic of Poland.

The outbreak of the Second World War, which began on 1 September 1939 with the invasion of Poland by the Nazi Third Reich, is one of the events annually commemorated throughout Europe. However, 17 September 1939, the date of the Soviet Union’s aggression against Poland, is not as widely known in the West. Therefore I believe this event needs to be remembered as it not only decided the fate of my Homeland and other countries of Central and Eastern Europe, but it did so for the whole of the next half-century. If today we, Poles, and other peoples of our region, repeat that we know Russia and understand its imperial ambitions better than the West, we do so because of our historical experience symbolized by 17 September.

The Red Army’s incursion into Polish territory two and a half weeks after the Wehrmacht’s and Luftwaffe’s attack was the implementation of the secret part of the Nazi-Soviet Pact signed on 23 August 1939 by the heads of the two diplomacies, Ribbentrop and Molotov. Two totalitarian empires entered into an alliance, planning to divide the independent countries of Central Europe amongst themselves. The German sphere of influence was to include western Poland, Lithuania and Romania, while the Soviet control was to extend over eastern Poland, Latvia, Estonia and Finland.

For my nation, the most important consequence of the pact was the joint liquidation of the independent Polish state and the division of our territory between two occupying powers, Nazi Germany and Communist Russia. Other provisions of the treaty were partially modified in the following two years. Finland managed to protect its sovereignty in the Winter War of 1940. Lithuania, though, after an episode of relative independence, was absorbed by the Soviet Union. But various detailed amendments did not affect the critical principle of the pact – Hitler’s and Stalin’s imperialisms were from then on to decide the fate of the peoples and states of our part of Europe.

Under German occupation, Poland suffered enormous human and material losses. The Nazis killed 6 million citizens of the Republic of Poland, including nearly 3 million Polish Jews. They destroyed and burned thousands of Polish towns and villages, most of all the country’s capital, Warsaw. They stole countless material possessions and cultural assets, both private and public, which were never returned to my country. Only a few of the perpetrators of German genocide, extermination, war crimes, mass terror and looting were brought after the war before the tribunals in Nurnberg and Warsaw and suffered the punishment they deserved.

Still, Nazi Germany’s crimes were at least morally condemned by the entire free world. Unfortunately, this does not apply to the crimes of Communist Russia, which went unpunished and often forgotten.

What did the Soviet occupation of more than half of Poland’s pre-war territory entail? It entailed the Katyn Massacre – the extermination of 22,000 prisoners of war: Polish Army officers, policemen, soldiers, civil clerks and other political prisoners. They were shot in defiance of all international conventions because Stalin regarded them as patriots loyal to their homeland and implacable enemies of communism. It entailed the deportation of half a million of my compatriots to gulags and forced settlements in Siberia and the Asian part of the Soviet Union, a vast number of whom never returned from that “inhuman land” and died in exile. It entailed brutal NKVD terror and ideological indoctrination, attempts to crush the Polish national identity and tradition, the coercive instillation of communist principles in children and forcing a renunciation of faith.

We Poles are not the only ones who have suffered from all of it. The Baltic nations, Estonians, Latvians and Lithuanians, were equally afflicted. So were other nations that fell within the Soviet sphere of influence after Russia’s victory over the Third Reich.

The Nazi-Soviet pact collapsed less than two years after its conclusion, when
Germany attacked Stalin’s Russia on 22 June 1941. But the principle stating that the fate of the Central and Eastern European countries was to be decided not by their free peoples but by the rulers of the imperial powers remained in force.

The Soviets defeated the Nazis and, in 1945, seized the entire territory of Poland and other states further to the west and south, as far as the rivers Elbe, Danube and Drava. Some of them were annexed directly to the Soviet Union as federal states – such was the fate of the Balts, Belarusians or Ukrainians. In others, Russia installed puppet governments made up of local communists completely subservient to Moscow – this happened in Poland, Czechoslovakia, Romania, Hungary, Bulgaria and eastern Germany.

For our peoples, the defeat of the Third Reich did not bring the long-awaited freedom. The subjection to the Russian empire continued until the fall of communism – for half of a century!

It was not until the democratic changes initiated in 1989 by the Polish “Solidarity” movement that the Poles and other nations of Central and Eastern Europe truly liberated themselves and regained the sovereignty of their states. Most of them gradually became full members of the European Union and NATO.

However, the independence of any country from our region has always been a thorn in the Russian imperialists’ side. Thus, as soon as Moscow recovered from the shock of losing its Stalinist sphere of influence, it started moving toward restoring the empire. We remember the military assault on Georgia in 2008. We also remember several brutal suppressions of the freedom movements in Belarus and Ukraine. Finally, we remember Russia’s hostile policy towards independent Ukraine, the military annexation of Crimea and Donbas in 2014 and, above all, the ongoing full-scale genocidal war against the sovereign Ukrainian state unleashed on 24 February 2022.

For the nations of our region, who remember the historical events symbolised by today’s date – 17 September – there is no doubt that imperial Russia is seeking to enthral other countries yet again. It wants the same thing it wanted in 1939 and 1940, when it acted in alliance with Hitler’s Germany, and between 1945 and 1991, when it ruled our countries on its own.

Russia has always wanted power over all of Central and Eastern Europe. But a free Poland, free Ukraine and all the other independent states of our region will never agree to this.
For our peoples, it is a matter of life and death, preserving identity and survival.
It is a matter of our future, security and prosperity.

Andrzej Duda

The text is simultaneously published in the Polish monthly „Wszystko Co Najważniejsze“ as part of a project carried out with the Institute of National Remembrance and the Polish National Foundation.

 

 

Scheduled News

Stern über Europa – Konzert zum Edith-Stein-Jahr:

Im Rahmen des Kulturprogramms "Das Vermächtnis von Edith Stein"
24 11.2022 Musik, News

35mm.online – Streaming-Platform des WFDiF für 4000

Polnische Kinematografie online.
01 10.2022 31 10.2023 Film, Film, News, Online-Film