20.10.2020 Theater, Veranstaltungen

Kollektivsalon: Anschlussfähig mit Małgorzata Sikorska-Miszczuk

Szenische Lesungen und Diskussion

Diskussion und Präsentation der Texte zu dem Thema „Literatur als Störmanöver gegen die Gleichgültigkeit, Anschlüsse und Ausschlüsse“.

Ursprünglich für den 12. März geplant, dem Tag des sogenannten „Anschlusses“ Österreichs an Nazideutschland, geht es um Anschlüsse und Ausschlüsse. Eingeladen sind die drei AutorInnen Maxi Obexer, Jaroslav Rudiš und Małgorzata Sikorska Miszczuk aus „Fabulamundi. Playwriting Europe“, dem Netzwerk zur Förderung europäischer Gegenwartsdramatik.

Im Kollektivsalon werden die zu diesem Anlass verfassten Texte von Ensemblemitgliedern des Burgtheaters präsentiert und anschließend in einer offenen Gesprächssituation diskutiert.

„Top Ten Dreams“ von Małgorzata Sikorska Miszczuk

(Übersetzung: Agnieszka Sikorska)

Eine polnische Autorin, die an ihrem Theaterprojekt in London arbeitet, besucht das Freud-Museum und erinnert sich, dass Freud nach dem „Anschluss“ Österreichs an Deutschland 1938 aus Österreich emigriert ist. Sie betrachtet seine Sammlung und kauft im Museumsshop ein Kartenspiel mit den zehn häufigsten Träumen. Angeregt durch die Karten erfindet sie drei groteske Geschichten, die mit viel schwarzem Humor von Geschichtswirrnissen und menschlichen Trieben erzählen.

Szenische Einrichtung: Marlene Karla Traun

Dramaturgie: Rita Czapka

Mit: Andrea Wenzl, Felix Kammerer, Tim Werths

Kurator: Bernhard Studlar

Moderation: Tobias Herzberg (Burgtheater), Gerhild Steinbuch (Hydra), Bernhard Studlar (Wiener Wortstaetten)

Datum und Uhrzeit:
Di., 20. Oktober, 20.00 Uhr

Ort:
Kasino am Schwarzenbergplatz, Schwarzenbergplatz 1, 1010 Wien

Info und Karten:
www.burgtheater.at

Veranstalter und Partner:
Veranstalter: Wiener Wortstaetten und Burgtheater. Partner: Polnisches Institut Wien

 


Debatte: Die Frauen der Wende 🗓

Anlässlich des 40. Jahrestages der Gründung der Unabhängigen Gewerkschaft "Solidarność"“ veranstaltet das Polnische Institut in Zusammenarbeit mit dem Institut für den Donauraum und Mitteleuropa und den Kulturinstituten der Länder der Visegrad-Gruppe (Collegium Hungaricum, Slowakisches Institut und Tschechisches Zentrum) eine Diskussion mit Zeitzeugen aus Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei, die sich in den 1980er Jahren für den Sturz des kommunistischen Regimes in den Ländern Mittel- und Osteuropas eingesetzt haben.
05 11.2020 Geschichte, Veranstaltungen

Correspondance des arts – Chopins Lieder 🗓

Fryderyk Chopin ist vor allem für seine Klavierkompositionen bekannt. Er vertonte aber auch circa 30 Gedichte, was zu seinen Lebzeiten unbemerkt blieb.
27 10.2020 Musik, Veranstaltungen