20.01.2022 Kunst, Veranstaltungen

Anna Dąbrowska-Lyons: „Polski Punk“. Ausstellungseröffnung

Die Wende der 1970er- und 1980er-Jahre ist der Beginn des Punkrocks in Polen. Die Jugendrebellion vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise, die Entstehung der Gewerkschaft Solidarność und schließlich das Kriegsrecht 1981−1983 wurden paradoxerweise zu einem fruchtbaren Boden für die neue Musik und Ästhetik der Underground-Szene.

Die Wende der 1970er- und 1980er-Jahre ist der Beginn des Punkrocks in Polen. Die Jugendrebellion vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise, die Entstehung der Gewerkschaft Solidarność und schließlich das Kriegsrecht 1981−1983 wurden paradoxerweise zu einem fruchtbaren Boden für die neue Musik und Ästhetik der Underground-Szene. Die Fotografien, Collage und Ausschnitte aus den Fanzines der polnischen Künstlerin Anna Dąbrowska-Lyons stellen eine wesentliche Dokumentation des Punkrocks in Polen dar und setzen dessen Entstehung in den historischen Kontext der Epoche. 

Ende der 1970er-Jahre schloss sich Anna Dąbrowska-Lyons der kurz davor gegründeten ersten Punk-„Crew“ in Warschau an. Sie war damit eine der ersten Frauen, die diesem stark männerdominierten Milieu angehörte. Ihre erste Ausstellung hatte sie 1983 in der renommierten Desa-Galerie in Warschau. 1984 folgte eine Ausstellung in der Irena-Jarosińska-Galerie und ein Jahr später in der Galerie Za Żelazną Bramą, beide in Warschau. 1986 emigrierte Anna Dąbrowska-Lyons nach Großbritannien. Anfangs lebte sie in einem besetzten Haus in London und arbeitete u. a. in einem Coffee-Shop. Obwohl die Emigration zeitweise ihre Karriere als Fotografin verhinderte, stellte sie 1987 ihre Arbeiten erneut aus, diesmal im Londoner Cockpit Theatre. In den Folgejahren präsentierte sie ihre Arbeiten in Galerien in Amsterdam, London, Berlin und Warschau. Anna Dąbrowska-Lyons sah sich von Anfang an nicht als Dokumentaristin, sondern als Künstlerin, die zur Entstehung des Punk-Stils beigetragen hat. In den letzten dreißig Jahren widmete sie sich vorwiegend der künstlerischen Fotografie, insbesondere der Porträtfotografie, wobei sie von Beginn an konsequent den Stil und die Poesie und Mode der Punkkultur in ihre Werke einbrachte. Ihre Fotografien – nicht nur ihre Porträts, sondern auch ihre fotografischen Dokumente von Rockkonzerten – sind dynamisch, ausdrucksstark und oft humorvoll. 1999 erschien ihr Band „Polski Punk 1978−1982“, der Erste seiner Art in Polen. 2003 schloss Anna Dąbrowska-Lyons ein postgraduales Studium der Fotografie an der Central Saint Martins School of Art ab. 

 

Datum und Uhrzeit: 

Do., 20. Jänner, 19.00 Uhr 

Die Ausstellung ist bis 04.03.2022 zu sehen. 

Öffnungszeiten: Mo-Do 12-17, Fr 10-15

Ort: 
Polnisches Institut, Am Gestade 7, 1010 Wien  

Info und Karten: 

Eintritt frei. Anmeldung erforderlich: event.wien@instytutpolski.pl 

Veranstalter:  

Polnisches Institut Wien


Meisterinnenwerke. Kammermusik „Imago Deae“ 🗓

Zwei Komponistinnen, Maria Bach (1896-1978) und Grażyna Bacewicz (1909-1969), stehen im Mittelpunkt dieser kammermusikalischen Entdeckungsreise.
01 04.2023 Musik, Veranstaltungen

Der Welt abhanden gekommen. „Mahlerisches“ Polen –

„Musik ist vor allem eines: Gefühl!“ Das ist das Credo der polnischen Komponistin Hanna Kulenty (*1961). In ihrem Werk spiegelt sich die Gefühlsdichte in der Betonung von Zeit als einer bedeutenden Dimension.
31 03.2023 Musik, Veranstaltungen

Gesprächskonzert: Werke von Grażyna Bacewicz, Józef Koffler

Das zweite Jahr der Reihe „Zwischentöne Polen“ bringt zwei Schwerpunkte. Einerseits wird der 1944 von den Nationalsozialisten ermordete Komponist Józef Koffler zum Ausgangspunkt für musikalische und musikhistorische Verbindungslinien zwischen Polen, der Ukraine und Österreich.
29 03.2023 Musik, Veranstaltungen