18.12.2020 Bez kategorii

#Polnische Aromen – Fröhliche Weihnachten! / Vlog 5

Festlicher Saibling auf Buchweizen Risotto mit Rote und Gelbe Beete

Eine Gebrauchsanleitung – Festlicher Saibling auf Buchweizen Risotto mit Rote und Gelbe Beete – / Vlog 5

Online ab Samstag, den 19. Dezember 2020, 10.00 Uhr

Heiligabend in Polen ist der Höhepunkt des Weihnachtsfestes. Es ist ein Treffen der engsten Familie, bei dem die Oblate (Brot), ein zusätzlicher Platz am Tisch für den unerwarteten Gast, Heu unter der Tischdecke und die traditionellen 12 Gerichte auf dem Tisch nicht fehlen dürfen. Zu den wihtigsten traditionellen Speisen gehören: Borschtsch, Kutia, Fisch und getrocknetes Kompott. Am Heiligabend isst man in Polen kein Fleisch.

Wir laden Euch ein, ein festliches Gericht aus typischen Produkten: Buchweizen, Rote Beete und Fisch zuzubereiten, jedoch dieses Mal möchten wir etwas Besonderes anbieten… Rezepte für traditionelle polnische Weihnachtsgerichte wie: Borschtsch, Kutia oder Karpfen nach jüdischer Art findet Ihr  problemlos im Internet. Für diejenigen unter Euch, die auf der Suche nach kulinarischen Inspirationen und Experimenten sind, stellen wir eine leckere Variation des polnischen Weihnachtsfestes vor. Wir laden Euch zu einer Kochsession ein, gemeinsam mit dem wunderbaren Team des Michelin Stern-Restaurants Agata’s

Das Kochen ist eine Kunst! Es lohnt sich immer, Zeit und Herz zu investieren, um Weihnachten im Kreise Ihrer Lieben an einem Tisch zu verbringen und gemeinsam besondere Gerichte zu genießen, die Auge und Gaumen erfreuen.

Am Freitag, den 18. Dezember stellen wir die Einkaufsliste auf FB ein und am Samstag, den 19. Dezember kochen wir mit Agata und Philipp. Schaut vorbei und kocht mit uns!

#POLNISCHE AROMEN –Fröhliche Weihnachten! / Vlog 5
Eine Gebrauchsanleitung – Festlicher Saibling auf Buchweizen Risotto mit Rote und Gelbe Beete

Skurriles, Geheimes und natürlich Leckeres aus der polnischen Küche! Zusammen mit den Köchen Agata Reul, Philipp Lange und Frederik Wimmershoff laden wir Euch herzlich zum Schauen unseres kulinarischen Vlogs ein! Und zum gemeinsamen Kochen!

Gerne könnt Ihr Eure kulinarischen Experimente mit uns teilen. Fotos erwünscht! Unter: duesseldorf@instytutpolski.org

Online ab Samstag, den 19. Dezember 2020, 10.00 Uhr

Idee / Projektkoordination: Monika Kumięga, Monika Werner

Produktion: Polnisches Institut Düsseldorf www.instytutpolski.pl/duesseldorf

Kooperationspartner: Restaurant Agata´s  www.agatas.de

Regie / Realisation: Filip Jacobson, TRAWA Film

Facebook https://www.facebook.com/PolnischesInstitutDuesseldorf/
Youtube Playlist “Polnische Aromen”: https://www.youtube.com/watch?v=ywI67lCfuME&list=PLoR4b0cr2nyzu-tNZafT9zZV7ZkWH18vj
Instagram https://www.instagram.com/polish_institute_duesseldorf/

Weihnachten in Polen

Wie in den meisten mitteleuropäischen Ländern ist Weihnachten auch in Polen das wichtigste Familienfest im Jahr. Es ist reichlich an Traditionen und Bräuche nach wie vor reizvoll und viele unverwechselbar sind.

Den Höhepunkt der polnischen Weihnachtsfeiern bildet Heiligabend, am 24. Dezember und obwohl der Tag in Polen kein offizieller Feiertag ist, ist er für viele Polen eines der wichtigsten und familienfreundlichsten Daten im Kalender.

Warten auf den ersten Stern am Himmel

Viele Polen warten, bis der erste Stern am Himmel erscheint, bevor sie sich am 24. Dezember zum Essen hinsetzen. Diese Tradition gedenkt des Sterns von Bethlehem, der nach dem Neuen Testament die Weisen an den Geburtsort Christi führte. Heutzutage, wo so viele Satelliten die Erde umkreisen und das Licht reflektieren, ist es manchmal schwierig, an dieser Tradition festzuhalten, aber viele Familien tun ihr Bestes.

Opłatek ist eine ungesäuerte Oblate aus Mehl und Wasser, die mit einem religiösen Bild geprägt ist. Jede Person, die am feierlichen Heiligabend-Essen teilnimmt, erhält eine Oblate und teilt ihn dann mit allen anderen. Dies wird von einem Austausch guter Wünsche begleitet und geschieht vor dem Essen. Diese Tradition ist mit dem Brechen des Brotes beim Letzten Abendmahl verbunden.

 Einen Platz am Tisch frei lassen

Sobald sich alle an den Tisch setzen, um die köstlichen Weihnachtsgerichte zu probieren, stellen Sie vielleicht fest, dass ein Platz noch leer ist. Viele Polen lassen immer noch einen leeren Platz am Tisch gedeckt, für den Fall, dass eine Person auf gut Glück auftaucht und um Unterschlupf bittet. Dies geschieht heutzutage zwar selten, aber die Tradition verlangt dennoch, dass einsame Fremde aufgenommen und als Familie behandelt werden.

Heu unter der Tischdecke

Wenn Sie bei einer polnischen Heiligabend-Feier etwas Heu unter der Tischdecke finden, nehmen Sie nicht an, dass Ihre Gastgeber beim Aufräumen schlechte Arbeit geleistet haben. Das Heu ist absichtlich da, um daran zu erinnern, dass nach der Bibel der neugeborene Jesus in eine Krippe gelegt wurde, um zu ruhen.

12 Gerichte

Ein traditionelles polnisches Weihnachtsabendessen besteht aus 12 Gerichten. Eines für jeden der 12 Apostel und jeden Monat des neuen Jahres. Man sollte jedes Gericht probieren, um sich das Glück für die kommenden zwölf Monate zu sichern. Klassische polnische Weihnachtsgerichte sind u.a. Kraut- und Pilzpiroggen (gefühlte Teigtaschen) und der als makowiec bekannte Mohnkuchen. Heiligabend wird kein Fleisch gegesen. Manche Gerichte, wie z.B.  Karpfen nach jüdischer Art, Mohngerichte, spiegeln die multikulturellen Aspekte wider, da in der Vergangenheit Juden, Polen, Deutsche, Litauer und andere Minderheiten zusammenlebten.

Rote Barszcz mit Steinpilzraviolis (uszka)

Das Abendessen am Heiligabend beginnt oft mit Barszcz, einer Rote-Bete-Suppe – es ist wahrscheinlich die beliebteste Suppe, die an diesem Abend serviert wird. Der traditionelle Barszcz wird meistens mit uszka (Steinpilzraviolis) gereicht. Andere traditionelle Heiligabendsuppen sind: Waldpilzsuppe, Fischsuppe und süße Mandelsuppe.

 Nicht nur Karpfen und Hering

Die altpolnische Küche ist bekannt für ihren Reichtum an Fischgerichten. Heute ist der Karpfen für viele Familien ein Muss am Heiligabend. Heiligabend-Karpfen wird in vielen Variationen serviert: mit getrockneten Pilzen und Sauerkraut, oder mit Petersilie gefüllt, in Sahne, oder in grauer Soße. Sehr beliebt sind auch eingelegter Hering, gebratene Forelle und andere Fischsorten.

Kutia ist ein uraltes Dessert mit Ursprüngen in Osteuropa, das ausschließlich für das Abendessen am Heiligabend zubereitet wird. Auch heute noch wird es in vielen Haushalten serviert, besonders im östlichen Teil Polen. Es ist eine Mischung aus gekochten, unverarbeiteten Weizenkörnern, gekochtem Mohn, Honig, getrockneten oder kandierten Früchten, die in einer kleinen Menge Portwein oder Rotwein eingeweicht werden sowie aus verschiedenen Nüssen und Samen – in der Regel Mandeln, Sonnenblumenkörner oder Walnüsse. In der Vergangenheit hatte Kutia nicht nur eine kulinarische Tradition, sondern war auch mit religiösen Überzeugungen verbunden.

 Kompott

Die Polen lieben getrocknete und geräucherte Früchte und verwenden sie vor allem für Weihnachtsgerichte. Kompott ist ein traditionelles und beliebtes Getränk, auch am Heiligabend, typischerweise aus getrockneten Pflaumen, Äpfeln, Birnen, Rosinen und Aprikosen zubereitet. Sein am meisten geschätzter Zweck ist es, die Verdauung zu beschleunigen.

Mehr zur polnischen Weihnachts-Traditionen unter:

https://culture.pl/en/article/the-12-dishes-of-polish-christmas

https://culture.pl/en/article/12-little-known-regional-christmas-dishes-from-around-poland

https://culture.pl/en/article/polish-christmas-eve-traditions

 Zutaten und Kochrezept siehe unten:

Vlog5_Kochrezept_Saibling-auf-Buchweizen-Risotto

Scheduled Bez kategorii Kochen Programm