24.09.2020 - 22.10.2020 Empfehlungsarchiv Zentralbibliothek im Kulturpalast, Vortragsaal, Schloßstraße 2, 01067 Dresden

Von der Kraft der Widersprüche 🗺

DRESDEN / Chamisso-Poetikdozentur 2020 von Artur Becker

Die Sächsische Akademie der Künste startet ab September zusammen mit dem Verein Bildung und Gesellschaft die Chamisso-Poetikdozentur neu. Erster Dozent ist der 1968 in Polen geborene Autor Artur Becker. Die Poetikdozentur widmet sich dabei den Themen, die aus der Erfahrung zwischen den Sprachen, zwischen den Kulturen und der Geschichte unterschiedlicher Sprachräume entstehen. In Zusammenarbeit mit dem Dresdner Verein Bildung und Gesellschaft und in Kooperation mit der Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken Dresden sind drei Vorlesungen mit Artur Becker geplant.

Anmeldung erforderlich unter www.sadk.de/programm/anmeldung!


24. September 2020, 19.30 Uhr

Die Identität der Kosmopolen und die Rückkehr der Nationalismen

Begrüßung: Annekatrin Klepsch (Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden), Holk Freytag (Präsident der Sächsischen Akademie der Künste)
Einführung und Moderation: Christian Lehnert (Schriftsteller und Theologe, Leipzig)
Vortrag und Gespräch: Artur Becker (Schriftsteller, Verden/Frankfurt am Main)

Literatur und Kunst leben von kulturellen und sprachlichen Grenzüberschreitungen, doch „angesichts der Zerrissenheit des heutigen Europäers und der Stereotype, die seit Jahren durch populistische und nationalbetonte Bewegungen verbreitet werden“, ist die Frage nach nationaler Zuschreibung von Literatur wieder aktuell. „Die wichtigsten Identitäten, die im Rahmen der irdischen Machtspiele kreiert werden, sind zugleich die zerbrechlichsten: Die Identifikation mit der Muttersprache, der Heimatverlust oder die politische Transformation prägen unser ganzes Leben. Unaufhörlich suchen wir weiter und können uns oft nicht des Gefühls erwehren, wir seien Entsandte, die eine Aufgabe lösen müssen, um eines Tages – ähnlich wie Odysseus – endlich nach Hause zurückkehren zu können.“ (Artur Becker)


Donnerstag, 1. Oktober 2020, 19.30 Uhr

Entwurzelung und Freiheit

Einführung und Moderation: Christian Lehnert (Schriftsteller und Theologe, Leipzig)
Vortrag und Gespräch: Artur Becker (Schriftsteller, Verden/Frankfurt am Main)

„Adelbert von Chamisso hätte als Ehrenbürger gut in meine Republik Kosmopolen gepasst, in der wir zwar kritische und oft verzweifelte Geister sind, jedoch keine Entwurzelten. […] Mein Polen hat im 20. Jahrhundert einen besonders hohen Preis für seine von Nazi-Deutschland und der Sowjetunion herbeigeführten Entwurzelung wie auch für den Verlust der Freiheit bezahlt. Freiheit ist aber nicht nur ein teures Gut, sondern auch ein Produkt unseres Bewusstseins: unserer Reife oder Unreife. Die individuelle Unreife ist dabei genauso gefährlich wie die einer ganzen Nation im Umgang mit der Freiheit.“ Über die Folgen der Entwurzelung für das eigene Schreiben spricht der in Deutschland lebende polnische Autor Artur Becker, Dozent der ersten Chamisso-Poetikdozentur 2020.


Donnerstag, 22. Oktober 2020, 19.30 Uhr

Mystizismus versus Aufklärung

Einführung und Moderation: Christian Lehnert (Schriftsteller und Theologe, Leipzig)
Vortrag und Gespräch: Artur Becker (Schriftsteller, Verden/Frankfurt am Main)

Ausgehend vom polnischen Nationaldichter Adam Mickiewicz und dessen Migrationserfahrung wird Artur Becker in seinem dritten und letzten Vortrag zur Chamisso-Poetikdozentur den Bogen weiter schlagen zu Vladimir Nabokov, Czesław Miłosz, aber auch zu Michel Foucault und Umberto Eco.
„Die Identifikation mit der Muttersprache, der Heimatverlust oder die politische Transformation prägen unser ganzes Leben. Unaufhörlich suchen wir weiter und können uns oft nicht des Gefühls erwehren, wir seien Entsandte, die eine Aufgabe lösen müssen.“, schreibt Artur Becker über seine Migrationserfahrung. Den großen polnischen Exilschriftstellern Adam Mickiewicz oder Czesław Miłosz sieht sich Artur Becker auch deshalb nah, weil sie den Grundstein in Paris für das Kosmopolentum gelegt haben. Zugleich fragt er nach der Tauglichkeit des Exilbegriffs für die Gegenwart: Gibt es diese Zufluchtsinseln noch, wenn doch „durch den Klimawandel, die Globalisierung, die Rückkehr der Ängste und des Autoritären die Welt sehr klein geworden ist? Was wird heute einem Polen ein Exil in Paris bringen? Oder in den USA?“


Es ist geplant, die Vorträge der Poetikdozentur im Anschluss an die Veranstaltungen auf dem YouTube-Kanal der Sächsischen Akademie der Künste zu zeigen.

Die Publikation der Vorträge ist 2021 im Thelem-Verlag vorgesehen.

Veranstalter: Sächsische Akademie der Künste, Bildung und Gesellschaft e. V. und Städtische Bibliotheken Dresden

Info: www.arturbecker.de, www.sadk.de/programm


Foto © Wikipedia / Dontworry / CC BY-SA 3.0

 


Empfehlungen des Polnischen Instituts:

from to
Scheduled Empfehlungsarchiv
Zentralbibliothek im Kulturpalast, Vortragsaal, Schloßstraße 2, 01067 Dresden Map

Nichts kommt zweimal 🗓 🗺

DRESDEN / 15:00 / Lese-Liederkonzert zum Wisława-Szymborska-Jahr 2023
29 01.2023 Empfehlungsarchiv

Tavolata mit polnischer Küche 🗓 🗺

LEIPZIG / 19:00 / Menü von Izabela und Joanne
28 01.2023 Empfehlungsarchiv

Die Schreiberin von Auschwitz 🗓 🗺

DRESDEN / 19:00 / Dokumentarfilm und Gespräch über Zofia Posmysz
26 01.2023 Empfehlungsarchiv