21.03.2024 Diskussion, Literatur, Programm Messe, Café Europa, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig

Was ist Poesie, wenn sie keinen Menschen rettet? 🗺

LEIPZIG / 12:30 / „Leipzig liest polnische Literatur“ zur Leipziger Buchmesse

Czesław Miłosz‘ Mitteleuropa-Konzept gestern und heute


Diskussion mit Jakub Ekier (Polen), Jurko Prochasko (Ukraine), Kerstin Preiwuß (Deutschland) und Alhierd Bacharevič (Belarus)

In seinem Gedicht „Vorwort“ fragt Czesław Miłosz: „Was ist Poesie, wenn sie weder Völker noch Menschen rettet?“ Und er thematisiert die Rolle der Dichtung im Jahr 1945 in Kraków angesichts von Tod und Zerstörung, die der Zweite Weltkrieg gebracht hat. Er wendet sich an den Menschen, an „Du, den ich nicht habe retten können“ und thematisiert so auch die Scham derer, die überlebten oder in Sicherheit waren – angesichts des allgegenwärtigen Sterbens.

Wie positionieren sich Schriftsteller heute angesichts von Kriegen und existentiellen Bedrohungen unserer Zeit im Spannungsfeld zwischen lyrischer Schönheit und blinder Gewalt?


Veranstalter: Sächsische Akademie der Künste, Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig in Zusammenarbeit mit Literaturhaus Leipzig

Gesamtprogramm „Leipzig liest polnische Literatur“: instytutpolski.pl/leipzig/2023/03/24/leipzig-liest-polnische-literatur-2024
Info: www.sadk.de
Ort: Messegelände, Café Europa, Halle 4, Stand E 401/E403, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig

 


Programm des Polnischen Instituts:

Bericht aus der belagerten Stadt Tschernihiw
from to
Scheduled ical Google outlook
Ausstellung Programm
Polnisches Institut, Markt 10, 04109 Leipzig
Scheduled ical Google outlook Diskussion Literatur Programm
Messe, Café Europa, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig Map

36. Filmfest Dresden 🗓 🗺

DRESDEN / Polnische Filme beim internationalen Kurzfilmfestival
16 04.2024 21 04.2024 Film, Programm

Cold War – Der Breitengrad der Liebe

GÖRLITZ / 20:00 / Filmreihe der vhs Görlitz
15 04.2024 Film, Programm

Bericht aus der belagerten Stadt Tschernihiw 🗓

LEIPZIG / Fotografien und Texte von Valentyn Bobyr und Vladyslav Savenok
01 02.2024 31 03.2024 Ausstellung, Programm